Regeln für Eingabefelder

Auch bekannt als: Pflichtfelder, Ausblenden von Eingabefeldern, Reduzieren der GUI

Einfach ausgedrückt, ermöglichen diese Einstellungen das Reduzieren bzw. Erweitern der Benutzeroberfläche. Nicht unbedingt notwendige Felder können z.B. ausgeblendet werden, um die Benutzeroberfläche für die einzelnen User übersichtlicher zu gestalten.

Das Video wird deutllich zeigen, wie sich die Benutzeroberfläche verändert/vereinfacht wenn ein Datenfeld sichtbar, verborgen oder einblendbar ist. Letzteres wird durch das eingeblendete Augensymbol hervorgehoben.

Hier gilt:

  • Gesamtes FLOWWER-Konto (Globale Kontoeinstellungen): grundlegende Pflichtfelder als Voreinstellung werden in den globalen Kontoeinstellungen definiert

  • unternehmensspezifisch: Pflichtfelder als Voreinstellung werden aus den globalen Kontoeinstellungen übernommen, können hier aber weiter spezifiziert werden.

  • FLOWW-Editor: die beiden vorab getätigten Einstellungen (global- und unternehmensspezifisch) werden übernommen. Die für den einzelnen FLOWW bereits bestehenden Pflichtfelder werden durch neu eingestellte Pflichtfelder überschrieben.

Die Definition bezieht sich immer auf das ERREICHEN der gewählten Stufe.

Beispiele:

  • Pflichtfeld für Stufe 1: Feld muss befüllt sein, um Floww starten zu können

  • Pflichtfeld für Stufe 3: Feld muss befüllt sein, um Stufe 2 abschließen zu können

  • Pflichtfeld für Freigegeben: Feld muss befüllt sein, um Dokument auf "Freigegeben" setzen zu können

Ob die einzelnen Datenfelder in der entsprechenden Stufe als Pflichtfeld (5) verlangt, sichtbar, verborgen oder sogar aus Wunsch einblendbar (4) sind, entscheidet der Benutzer mit den entsprechenden Berechtigungen an diesen drei Stellen, prädestiniert wäre hier der Systemadministrator.

Partnerschnittstellen und Pflichtfelder

Im FLOWW-Editor (im ausgewählten FLOWW) - existiert ebenfalls die Möglichkeit, Regeln für Datenfelder aufzustellen. Allerdings setzt FLOWWER an dieser Stelle - je nach gewählter Partnerschnittstelle - automatisch Pflichtfelder für die entsprechenden Flowws. Hintergrund ist hier, dass die Schnittstellen bestimmte Datenfelder voraussetzen, bzw. die Datenübertragung bei fehlender Information nicht zulassen würden.

Das System erwartet hierbei das Erfüllen der Pflichtfelder spätestens zum Erreichen des Zustands "Freigegeben". Dementsprechend können die Pflichtfelder in früheren Stufen abgefragt und so nachfolgenden Freigebern die Eingabe abgenommen werden.